Braucht Europa ein eigenes Guantanamo? Ich finde Ja!

In Amerika wird seit Jahren heftig darüber diskutiert Guantanamo zu schließen, doch ich bin für die Eröffnung eines europäischen Guantanamos und sage auch wieso.

Braucht Europa ein eigenes Guantanamo? Ich finde Ja!

Erst vor Kurzem hat sich ein Terrorist in einer Zelle selber erhängt. Viele Fragen wie so etwas passieren konnte, doch keiner bringt richtige Lösungen. Brauchen wir in Europa ein eigenes Guantanamo? Ich finde Ja! Ich möchte an dieser Stelle den Vorfall gar nicht beurteilen oder bewerten, als vielmehr meine Gedanken dazu zum Ausdruck bringen.

In Guantanamo wird doch gefoltert!

Ja, und? Ich mag nun kaltherzig oder widerlich wirken, aber seit wann interessieren sich Terroristen auch nur im Ansatz für unsere Menschenrechte? Dabei ist vollkommen egal ob diese von Links, Rechts oder aus dem Ausland kommen. Wir haben offensichtlich in Europa einen Bedarf an geschultem Personal im Umgang mit hochklassigen Gefangenen.

Ich bin nun nicht für eine Verlegung in ein EU-Guantanamo bei einem Verdacht, bei ausreichenden Beweisen jedoch schon und dann muss mit allen Mitteln versucht werden an Informationen zu kommen. Das ist natürlich nicht nett und nicht freundlich, aber wenn dadurch nur eine halbwegs brauchbare Information sammeln ließe, dann muss diese Option zum Schutz der Bevölkerung in Erwägung gezogen werden.

Die CIA hat ein Dossiert veröffentlicht, aus welchem hervorgeht das verübte Folter in Guantanamo nicht einen einzigen terroristischen Anschlag verhindert hätte, wobei ich diese Aussage als kritisch empfinde. So hätten doch weitere Anschläge oder Vernetzungen stattfinden können. Eine Verkleinerung der Menge an Terroristen kann, aus meiner Sicht, nicht schädlich sein.

Entscheidungen die Leben retten können

Nehmen wir einfach einmal folgendes Beispiel: Wir haben einen Terroristen in Gewahrsam und wissen das er mindestens eine schmutzige Bombe in einer Großstadt platziert hat – wie weit würdest du gehen um eventuell hunderttausende von Menschen zu retten? Das ist natürlich eine unbequeme Frage und ich kann den Reflex verstehen irgendwo eine moralische Grenze ziehen zu wollen. Ich bin trotzdem der Überzeugung, dass das Wohl der Gesellschaft über dem Wohl des Einzelnen steht.

Ich weiß gar nicht ob sich der Großteil der Bevölkerung wirklich etwas unter Folter vorstellen kann, kann man das überhaupt, ohne diese je selber erlebt zu haben und was, wenn es eine Unschuldige Person treffen sollte? Wie am Anfang gesagt: Dies sollte nur für nachweisliche Terroristen gelten und nicht, wo man nur vermutet sie könnten unter Umständen etwas planen – dafür ist der Verfassungsschutz und der Bundesnachrichtendienst zuständig.